Category Archives: Jugendarbeit

Initiative „Geschenkte Zeit“:

JC Hennef/ Eitorfer Judoclub bot zwei Trainingseinheiten an.

Wie schon seit vielen Jahren beteiligte sich der JC Hennef / Eitorfer Judo Club auch im Sommer 2015 mit viel Leidenschaft an dem Programm “Geschenkte Zeit”. Dies ist eine Initiative des Fördervereins Jugend aus Eitorf, in Kooperation mit dem Jugendhilfezentrum Eitorf und Windeck, sowie dem Kulturamt und Jugendcafé der Gemeinde Eitorf. „Menschen mit interessanten Hobbys, spannenden Berufen oder besonderen Fähigkeiten schenken Kindern und Jugendlichen ein, zwei Stunden ihrer Zeit. Sie geben beispielsweise Einblick in ihren Beruf, handwerken mit Kindern, lesen vor, musizieren, kochen oder radeln mit ihnen”, so beschreibt sich die Initiative selbst. Der Judoclub nimmt daran seit Jahren aktiv teil und bot zwei Trainingseinheiten an. Beide Termine waren gut besucht. Das Trainerteam um Dirk Siebigteroth und Eike Gansäuer ermöglichten den Kindern in kurzer Zeit einen umfassenden ersten Einblick in die Gesamtheit des Judos zu nehmen und selbst Erfahrungen mit dem Kampfsport zu sammeln. Unterstützt wurden sie hierbei von Nadja Poplawski, welche die Kinder mit Obst und Getränken versorgte.

Das Angebot des Judo Clubs kam bei den Kindern positiv an – und damit war das Ziel der Aktion erreicht: Kindern neue Erfahrungen und Einblicke zu ermöglichen und Ihnen neben der „Zeit“ auch ein klein wenig Glück zu schenken.

 

Sommerfest des Judo Club Hennef / Eitorfer Judoclub

Gute Stimmung bei strahlendem Sonnenschein

Zahlreiche Vereinsmitglieder des Judoclub Hennef/ Eitorfer Judoclubs, darunter Kinder, Jugendliche, Eltern, Trainer und auch ehemalige Aktive, feierten am letzten Sonntag im Waldstadion Eitorf-Rankenhohn ihr traditionelles Sommerfest. Dieses Fest verbindet einmal mehr die Vereinsmitglieder aus den ehemals zwei Vereinen Judoclub Hennef und Eitorfer Judoclub und ist fester Bestandteil der Vereinskultur. Es wurde gemeinsam gegrillt, Fußball, Volleyball und Federball gespielt und geplaudert. Viele helfende Hände hatten die Lokalität vorbereitet und Salate oder Nachtisch mitgebracht und so zum Gelingen des Vereinsfestes beigetragen.

 

Ferienangebot des Judo Club Hennef:

Judo-spezifische Selbstverteidigung

Entgegen der allgemeinen Regel „Ferienzeit gleich trainingsfreie Zeit“ fanden sich Sportler des Judo-Club Hennef/ Eitorfer Judoclub an drei je dreistündigen Terminen in der Turnhalle Meiersheide zum gemeinsamen Training ein. So ungewöhnlich wie die Trainingszeit war auch das Thema der Lehrgangsserie. Dominieren in der Regel leistungsorientiertes Wettkampftraining, sowie breitensportlich orientiertes arbeiten an der Judo-Technik den Trainingsplan, ging es in dieser Lehrgangsserie unter Leitung von Johanna, Jonas und Torsten Schulze um die Anwendung Judo-spezifischer Bewegungsmuster in der Selbstverteidigung.

Ausbildung abgeschlossen

Johanna Schulze und Jonas Schulze erhalten Trainer-Lizenz

Judo ist eine Sportart, mit der man „bewegt älter werden kann“, denn es bietet Angebote für jede Alters- und Interessengruppe: Breitensport, Freizeitgestaltung, Leistungssport, Wettkampf, Fitnesstraining, Kata (Technikperfektion), Kampfrichterwesen und vieles mehr.

Um ein solches breites Angebot aufrechterhalten zu können, ist die Qualifikation der Trainer daher dem Judo Club Hennef e.V. ein wichtiges Anliegen und er fördert dementsprechend seine „Traineraspiranten“. So bekamen nach fast eineinhalbjähriger Ausbildung nun Johanna Schulze und Jonas Schulze vom Nordrhein-Westfälischen Judoverband ihre Lizenz „Trainer C Breitensport Judo“ ausgehändigt.

Judospezifische Selbstverteidigung

Weiterbildung „Krav Maga“ – israelischer Kontaktkampf

Judo ist eine Sportart, mit der man „bewegt älter werden kann“, denn es bietet Angebote für jede Alters- und Interessengruppe: Breitensport, Freizeitgestaltung, Leistungssport, Wettkampf, Fitnesstraining, Kata (Technikperfektion), Kampfrichterwesen und vieles mehr.

Um diesen breit gefächerten Interessenlagen Rechnung zu tragen, nehmen die Trainer des JC Hennef regelmäßig an unterschiedlichsten Weiterbildungen teil. Die Qualifikationen der Trainer sind ein hohes Gut und wichtiges Qualitätsmerkmal für den Verein.

Herbstturnier 2014

Judoka des Club Hennef, Eitorfer Judoclub und Judo Abteilung Linz stellten sich den Wettkämpfen

Am vergangene Wochenende trafen sich 26 weibliche und 63 männliche Judoka in Eitorf, um sich traditionell am Herbstanfang miteinander im sportlichen Wettkampf zu messen.

Besonders die über 40 „Minis“ (Jahrgang 06 – 08) fieberten diesem Turnier entgegen, da es eines der wenigen ist, bei dem sie mitkämpfen dürfen. Aber auch die Judokas der Jahrgänge U12 und U15 nutzen die Chance, um Wettkampferfahrung zu sammeln.

Eitorfer Judo Club zu Besuch in Bouchain

Der Eitorfer Judo Club hat mit dem Judo Verein der Patenstadt Bouchain schon seit einigen Jahren einen regen Kontakt. Ein gegenseitiger Besuch sorgt immer wieder für sehr viel Spaß.

Am einem Samstag ging es früh am Morgen mit 17 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen und 3 Autos los, um zum Mittag anzukommen.Dort wurden wir mit großer Freude erwartet und begrüßt.

Nach einer kleinen Mittagsstärkung ging es direkt auf zu zwei Trainingseinheiten. Neu erlernten Techniken und Randoris, die der französische Trainer Daniel und unsere Trainerin Astrid Krombach unseren Judoka zeigten, wurden auf der Judomatte mit den französischen Partnern umgesetzt .

Drei Tage Haltern und zurück

75 Kinder des Judo Club Hennef und Eitorf bei der Jugendherbergsfahrt 2014

 Letztes Jahr waren bereits über 50 Kinder mit dem Judo Club unterwegs. Dieses Jahr war die Nachfrage so groß, dass ein zweiter Bus bestellt werden musste. So ging es dann Freitag Mittag für die 6 bis 14 jährigen Judoka und ihren Betreuern auf nach Haltern am See zur Jugendbildungsstätte Gilwell St.Ludger. Umgeben von Wald bezogen die jugendlichen Abenteurer ihre Zimmer bzw. Häuser und erkundeten munter die Gegend. Leider durfte aufgrund der Trockenheit kein Lagerfeuer gemacht werden, sodass das ansonsten übliche abendliche Stockbrot ausfallen musste. Das tat dem Spaß und Spiel aber keinerlei Abbruch: Bei Fußball, Tischtennis und der Nutzung des Pools unter Aufsicht des Bademeisters Nils verging die Zeit wie im Flug.

Es gab nur Sieger …

Über 100 Kinder kämpften bei der Vereinsmeisterschaft des Judo Club Hennef um Titel und fanden neue Freunde

Die Vereinmeisterschaft des Judo Club Hennef, gleichzeitig die Hennefer Stadtmeisterschaft, zog über 100 junge Kämpferinnen und Kämpfer der Altersklassen „Minis“ (Jahrgänge 2006-2008), U12 (2003-2005) und U15 (2000-2002) aus den Judovereinen und -abteilungen aus Seelscheid, Uckerath, Linz, Hennef und Eitorf an.

Und am Ende waren alle Teilnehmer Sieger, denn sie hatten den Mut aufgebracht, sich vor hunderten Zuschauer auf die Matte zu trauen und im fairen Zweikampf zu messen. Gerade bei den jüngsten Teilnehmern im Alter zwischen 6 und 8 Jahren sicher keine Selbstverständlichkeit.

Segelturn

Schiff ahoi …sechszehn Jugendliche und fünf Betreuer segelten von Freitag bis Sonntag (5.-7.7.13) schon zum 2ten mal mit der MADRQUE auf der Nordsee.

Vor zwei Jahren im Sturm, aber diesmal bei karibischem Wetter! Sonne pur mit viel Wind! Das Segel im Heck heißt Besansegel, dann kommt das Großsegel und am Bug folgen Focksegel, Klüver und Flieger. Dies erlernte die Crew (JC-Hennef/Eitorf) des Zweimasters von Kapitän Nils und seiner diesjährigen Matrosin Tessa.

 

Die holländisch-englisch-deutsch-verzwickten Befehle von Tessa und Nils setzten die jungen Judoka mit viel Energie und Kraft um. Man merkte, dass Judo ein Sport ist, der Schnelligkeit und Kraft miteinander vereint. Zwischendurch relaxte die Mannschaft beim Spielen oder im Klüvernetz liegend und tankte viel Sonne auf dem Deck des Plattbodenschiffes.

Eine Zwischenstation wurde in der zweiten Nacht auf der Nordseeinsel Terschelling gemacht, wo abends wieder einmal mehr traditionell die „Werwölfe“ zum Vorschein kamen. Auf der Rückfahrt nach Harlingen (Heimathafen der Madraque) konnten die Kampfsportler das „Aufrollen und Festmachen“ nach einer Wende schon super umsetzen. Fest steht auf jeden Fall, dass dies nicht die letzte Tour mit Nils und der Madraque gewesen ist, denn alle sind super begeistert und fiebern schon der nächsten Turn entgegen!