Category Archives: Jugendarbeit

Jugendherbergsfahrt 2017

Erlebnisreiche Freizeit der jungen Judoka

Zu zwei Tagen Jugendfreizeit brachen am letzten Wochenende 63 junge Judoka im Alter zwischen 6 und 13 und 10 Betreuer und Betreuerinnen auf. Mit zwei Bussen ging es, fast schon traditionell, gut gelaunt in die Jugendherberge nach Kevelaer.

Dort erwartete die Jungen und Mädchen ein buntes Programm: Lagerfeuer mit Stockbrot, Fußball, spielen im nahe gelegenen Wald und als Highlight die ganztägige Fahrt in den Freizeitpark IRRLAND. Die Freizeitfahrt, ganz ohne Judotraining, gibt den Kindern Gelegenheit einander besser kennenzulernen und ein gemeinschaftliches Vereinsgefühl zu entwickeln. Kinder und Betreuer hatten viel Spaß miteinander, Heimweh und kleinere Verletzungen waren schnell überwunden. Für alle Beteiligten war es ein tolles Erlebnis.

Vielen Dank an die zahlreichen Eltern, die durch Kuchen und Getränkespenden die Fahrt bereicherten, an Ewa Gardias für die Planung und an die ehrenamtlichen Betreuer und Betreuerinnen, ohne die eine solche Fahrt nicht möglich wäre.

 

Auch größere mal so richtig aufs Kreuz gelegt

„Judo-Schnupper-Nachmittage“ der Kita Vogelnest

In Kooperation zwischen der Kita Vogelnest als anerkannter Bewegungs-Kita des Landessportbundes NRW und dem Judo Club Hennef e.V. wurden erneut gemeinsame „Judo-Schnupper-Nachmittage“ angeboten. In kindgerechter Manier wurde mit viel Spaß an der Bewegung ein Einblick in den Judosport ermöglicht.

Auch wenn die Überschrift „Judo“ lautete, ging es vor allem um Spiel, Spaß, Bewegung und Körpererfahrung. Die Grundregeln lauteten, „jeder macht nur, das was er kann“, „keiner lacht über den anderen“ und „nicht der ist der Beste, der die Übung am besten kann, sondern der, der sich am meisten Mühe gibt“.

Freizeitfahrt der Judoka nach Kevelaer

Auf ins Irrland

Nicht nach Kevelaer zur Wallfahrt sondern Irrland hieß dort das Ziel für knapp 70 junge Judoka zwischen sechs und zwölf Jahren zusammen mit ihren 10 Betreuern. Jedes Jahr wird neben den vielen sportlichen Ausflügen für die jungen Judoka aus Hennef, Eitorf und Linz eine dreitägige Fahrt mit viel Spaß und guter Laune angeboten. Gut organisiert von den Jugendwartinnen Ewa Gardias und Nadja Poplawski fuhren die Judoka und ihre Betreuer mit zwei Bussen Freitagmittag los. Damit beginnt für manche schon das erste große Abenteuer, ist es doch für einige der Kleineren der erste längere Ausflug ohne Eltern. Spannend ist auch immer die Verteilung auf die Zimmer der Jugendherberge, wer will mit wem und welcher Betreuer hat welches Zimmer zur Aufsicht. Danach wird erstmal das Gelände rund um die Jugendherberge erkundet: der Wald, das Beachvolleyball oder der Fußballplatz. Abends saß man noch gemeinsam am Feuer oder schaute sich die Eröffnung der diesjährigen Europameisterschaft an.

Initiative „Geschenkte Zeit“:

JC Hennef/ Eitorfer Judoclub bot zwei Trainingseinheiten an.

Wie schon seit vielen Jahren beteiligte sich der JC Hennef / Eitorfer Judo Club auch im Sommer 2015 mit viel Leidenschaft an dem Programm “Geschenkte Zeit”. Dies ist eine Initiative des Fördervereins Jugend aus Eitorf, in Kooperation mit dem Jugendhilfezentrum Eitorf und Windeck, sowie dem Kulturamt und Jugendcafé der Gemeinde Eitorf. „Menschen mit interessanten Hobbys, spannenden Berufen oder besonderen Fähigkeiten schenken Kindern und Jugendlichen ein, zwei Stunden ihrer Zeit. Sie geben beispielsweise Einblick in ihren Beruf, handwerken mit Kindern, lesen vor, musizieren, kochen oder radeln mit ihnen”, so beschreibt sich die Initiative selbst. Der Judoclub nimmt daran seit Jahren aktiv teil und bot zwei Trainingseinheiten an. Beide Termine waren gut besucht. Das Trainerteam um Dirk Siebigteroth und Eike Gansäuer ermöglichten den Kindern in kurzer Zeit einen umfassenden ersten Einblick in die Gesamtheit des Judos zu nehmen und selbst Erfahrungen mit dem Kampfsport zu sammeln. Unterstützt wurden sie hierbei von Nadja Poplawski, welche die Kinder mit Obst und Getränken versorgte.

Das Angebot des Judo Clubs kam bei den Kindern positiv an – und damit war das Ziel der Aktion erreicht: Kindern neue Erfahrungen und Einblicke zu ermöglichen und Ihnen neben der „Zeit“ auch ein klein wenig Glück zu schenken.

 

Sommerfest des Judo Club Hennef / Eitorfer Judoclub

Gute Stimmung bei strahlendem Sonnenschein

Zahlreiche Vereinsmitglieder des Judoclub Hennef/ Eitorfer Judoclubs, darunter Kinder, Jugendliche, Eltern, Trainer und auch ehemalige Aktive, feierten am letzten Sonntag im Waldstadion Eitorf-Rankenhohn ihr traditionelles Sommerfest. Dieses Fest verbindet einmal mehr die Vereinsmitglieder aus den ehemals zwei Vereinen Judoclub Hennef und Eitorfer Judoclub und ist fester Bestandteil der Vereinskultur. Es wurde gemeinsam gegrillt, Fußball, Volleyball und Federball gespielt und geplaudert. Viele helfende Hände hatten die Lokalität vorbereitet und Salate oder Nachtisch mitgebracht und so zum Gelingen des Vereinsfestes beigetragen.

 

Ferienangebot des Judo Club Hennef:

Judo-spezifische Selbstverteidigung

Entgegen der allgemeinen Regel „Ferienzeit gleich trainingsfreie Zeit“ fanden sich Sportler des Judo-Club Hennef/ Eitorfer Judoclub an drei je dreistündigen Terminen in der Turnhalle Meiersheide zum gemeinsamen Training ein. So ungewöhnlich wie die Trainingszeit war auch das Thema der Lehrgangsserie. Dominieren in der Regel leistungsorientiertes Wettkampftraining, sowie breitensportlich orientiertes arbeiten an der Judo-Technik den Trainingsplan, ging es in dieser Lehrgangsserie unter Leitung von Johanna, Jonas und Torsten Schulze um die Anwendung Judo-spezifischer Bewegungsmuster in der Selbstverteidigung.

Ausbildung abgeschlossen

Johanna Schulze und Jonas Schulze erhalten Trainer-Lizenz

Judo ist eine Sportart, mit der man „bewegt älter werden kann“, denn es bietet Angebote für jede Alters- und Interessengruppe: Breitensport, Freizeitgestaltung, Leistungssport, Wettkampf, Fitnesstraining, Kata (Technikperfektion), Kampfrichterwesen und vieles mehr.

Um ein solches breites Angebot aufrechterhalten zu können, ist die Qualifikation der Trainer daher dem Judo Club Hennef e.V. ein wichtiges Anliegen und er fördert dementsprechend seine „Traineraspiranten“. So bekamen nach fast eineinhalbjähriger Ausbildung nun Johanna Schulze und Jonas Schulze vom Nordrhein-Westfälischen Judoverband ihre Lizenz „Trainer C Breitensport Judo“ ausgehändigt.

Judospezifische Selbstverteidigung

Weiterbildung „Krav Maga“ – israelischer Kontaktkampf

Judo ist eine Sportart, mit der man „bewegt älter werden kann“, denn es bietet Angebote für jede Alters- und Interessengruppe: Breitensport, Freizeitgestaltung, Leistungssport, Wettkampf, Fitnesstraining, Kata (Technikperfektion), Kampfrichterwesen und vieles mehr.

Um diesen breit gefächerten Interessenlagen Rechnung zu tragen, nehmen die Trainer des JC Hennef regelmäßig an unterschiedlichsten Weiterbildungen teil. Die Qualifikationen der Trainer sind ein hohes Gut und wichtiges Qualitätsmerkmal für den Verein.

Herbstturnier 2014

Judoka des Club Hennef, Eitorfer Judoclub und Judo Abteilung Linz stellten sich den Wettkämpfen

Am vergangene Wochenende trafen sich 26 weibliche und 63 männliche Judoka in Eitorf, um sich traditionell am Herbstanfang miteinander im sportlichen Wettkampf zu messen.

Besonders die über 40 „Minis“ (Jahrgang 06 – 08) fieberten diesem Turnier entgegen, da es eines der wenigen ist, bei dem sie mitkämpfen dürfen. Aber auch die Judokas der Jahrgänge U12 und U15 nutzen die Chance, um Wettkampferfahrung zu sammeln.

Eitorfer Judo Club zu Besuch in Bouchain

Der Eitorfer Judo Club hat mit dem Judo Verein der Patenstadt Bouchain schon seit einigen Jahren einen regen Kontakt. Ein gegenseitiger Besuch sorgt immer wieder für sehr viel Spaß.

Am einem Samstag ging es früh am Morgen mit 17 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen und 3 Autos los, um zum Mittag anzukommen.Dort wurden wir mit großer Freude erwartet und begrüßt.

Nach einer kleinen Mittagsstärkung ging es direkt auf zu zwei Trainingseinheiten. Neu erlernten Techniken und Randoris, die der französische Trainer Daniel und unsere Trainerin Astrid Krombach unseren Judoka zeigten, wurden auf der Judomatte mit den französischen Partnern umgesetzt .