Weiterer Sieg für Alexander Neihs

Bundessichtungsturnier in Strausberg

Die Saison der Judokas für die unter 21-jährigen beginnt mit dem äußerst stark besetzten Sichtungs- und damit Ranglistenturnier des Deutschen Judobundes in Strausberg nähe Berlin. Nach der Deutschen Meisterschaft der Männer ist dies der erste Meilenstein für die Berufung in den Bundeskader dieser Altersklasse.

Alexander Neihs (18 Jahre) trat in der Gewichtsklasse bis 81 Kilogramm gegen die beste Konkurrenz aus ganz Deutschland an. In der Vorrunde besiegte er jeweils einen Kämpfer aus Sachsen, Thüringen und Hessen mit Ippon (höchste Judowertung), um dann in der Hauptrunde gegen die Durchsetzungsstarken anzutreten. Dort bezwang er Elias Pracht aus Frankfurt/Oder (Sieger des internationales Bremen Masters 2018) und Matteo Habermann (Gewinner des European Cup Berlin 2018). Im Finale traf Neihs dann auf Tim Möller aus Berlin. Aber auch aus diesem Kampf ging der junge Hennefer vorzeitig mit Ippon als Sieger hervor. Und dies bedeutete, dass Neihs ganz oben auf dem Treppchen stand: GOLD!

Der zweite Hennefer Kämpfer war Malik Achiri. Der 17-jähige Judoka ging zum ersten Mal in Strausberg an den Start. Achiri konnte zwei Kämpfe sehr dominant gewinnen, bevor er nach zwei Niederlagen jedoch aus dem Kampfgeschehen ausschied. Aber als einer der jüngsten Starter war dies eine gelungene Vorstellung des jungen Hennefer Talents, denn die Konkurrenz bei diesem Sichtungsturnier war enorm stark. Hier tritt nur an, wer es bis ganz nach oben schaffen will.