Bundessichtungsturnier der U 17 männlich und weiblich

Silber und Bronze für Marie Heeb und Alexandra Gross

Am vergangenen Wochenende war absolute Hochsaison für den JC Hennef. An vier verschiedenen Orten von Europa war der Judoclub von der Sieg vertreten. Der sensationellste Erfolg davon war sicherlich der Gewinn der Bronzemedaille für Moritz Plafky beim Judo Grand Prix der Männer in Taschkent/Usbekistan. Aber auch die Bundessichtung in Mannheim für den Nationalkader U 20 (Alexander Neihs/Bronze) und ein Bezirksturnier in Jülich für die U 10/13/15/18 waren sehr erfolgreich. Zeitgleich fand nun zusätzlich eines der stärksten Turniere des Deutschen Judobundes für die unter 17-jährigen statt: das Mario-Kwiat-Gedächtnisturnier für die männliche U 17, ausgetragen für die männliche Jugend  in Herne und für die Mädchen in Holzwickede. Diese zwei Turniere sind eine vorgezogenen Deutschen Meisterschaft für die kommende U 18 und damit nehmen nur die besten deutschen Athleten dort teil.

Nach Holzwickede fuhren drei weibliche Judokas aus Hennef. Marie Heeb konnte in ihrer Gewichtsklasse bis 40 Kilogramm zweimal deutlich dominieren und verlor nur den Finalkampf durch eine Waza-ari Wertung nach der dreiminütigen Kampfzeit. Somit war ihr die Silbermedaille sicher, sie war bei diesem Event die erfolgreichste Judoka der Hennefer. Bis 44 Kilo errang Alexandra Gross durch zwei Siege und zwei Niederlagen einen hervorragenden  dritten Platz. Ina Schild ging in einer sehr  starken Gewichtsklasse an den Start und sammelte bis 52 kg Erfahrungen.

Bei den männlichen Judokas in Herne gab es für den JC Hennef einen hervorragenden siebten Platz in der Gewichtsklasse bis 73 Kilogramm. Mit 31 Teilnehmern war diese Klasse sehr stark besetz. Zwar musste Bäumer seinen Auftaktkampf gegen den späteren Zweitplatzierten abgeben, aber dieser Kampf war denkbar knapp. Bäumer verlor nach einem Unentschieden in der Verlängerung etwas unglücklich, durfte damit aber durch den Sieg Schweizers  im Viertelfinale in der Trostrunde wieder einsteigen. Diese durchrauschte Bäumer mit schnellen Ippons (vorzeitiger Sieg durch 10 Punkte) gegen 4 Gegner. Erst Erwin Adam aus Sachsen konnte den Hennefer stoppen. Dieser nutze einen Blitzangriff und konnte Bäumer damit überraschen. Damit war die Chance auf eine Medaille zwar vertan, aber der siebte Platz auf diesem Niveau ist sehr gut. Dustin Neiwert kämpfte bis 66 kg. Hier traten 52 Teilnehmer gegeneinander an. Nach einem Freilos unterlag Dustin seinem Gegner aus Hildesheim und schied damit leider aus dem Wettkampf aus. Wettkampftrainer Phillip Neihs und Betreuerin Simone Heeb konnten mit diesen Ergebnissen auf dem Niveau hochzufrieden sein.