Bronze beim Grand Prix in Usbekistan

Erste Grand Prix Medaille  für Moritz Plafky 

In Taschkent/Usbekistan fand innerhalb der Internationalen Judo Federation (IJF) Tour und der Olympiaqualifikationsphase ein wichtiger Grand Prix der Männer und Frauen statt. In der Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm gewann Moritz PLafky vom JC Hennef seinen Auftaktkampf nach einer knappen Minute durch Ippon gegen den Russen Gamsat Zairbekov.In der zweiten Runde, gegen den starken Usbeken Dyorbek Urozboev, der 2016 Bronze bei den Olympischen Spielen in Rio und ebenso Bronze bei der Weltmeisterschaft 2017 gewann, unterlag Plafky denkbar knapp nach Ende der vierminütigen Kampfzeit durch einen Waza-ari. Durch den Gewinn dieses Viertelfinales hatte der Usbeke die Möglichkeit, ins Finale einzuziehen und holte am Ende des Wettkampfs Silber.
Moritz Plafky stand danach in der Trostrunde Otar Bestaev aus Kirgistan gegenüber und fegte diesen ganz klar und dominant nach einer knappen Minute mit Uchi-mata aus dem Turnier.
Damit stand der Vorzeigeathlet aus Hennef im Kampf um Platz drei. In diesem traf er auf den Franzosen Luka Mkheidze. Die letzte Begegnung dieser beiden fand vor ein paar Wochen beim Grand Prix in Mexico/Cancun statt, wo Plafky durch Mkheidze in die Trostrunde katapultiert wurde. Doch hier sollte die Begegnung anders verlaufen. Plafky zeigte Nerven und bezwang den Franzosen nach extrem spannender vierminütiger Kampfzeit. Moritz` Waza-ari Wertung brachte den Sieg für Deutschland. Damit gewann der Hennefer sensationell seine erste Grand Prix Medaille: Bronze.
Dieses Metall bringt den jungen Deutschen wieder ein Stück näher an die kommenden Olympischen Spiele von 2020.
Es ist ein herausragender Erfolg für Moritz, den Judoclub Hennef und den Heimtrainer Kamen Kasabov.