Plafky holt WM-Ticket

Historisches Ereignis im JC-Hennef:

In Saarbrücken fand am vergangenen Wochenende der letzte Test für das deutsche Männer-Nationalteam vor den Judo-Weltmeisterschaften, die vom 28. August bis zum 3. September in Budapest ausgetragen werden, statt. Für das Turnier der Europäischen Judo-Union (EJU), welches der Deutsche Judo-Bund (DJB) in Kooperation mit dem Saarländischen Judo-Bund ausrichtet, trat ein sehr starkes Teilnehmerfeld bei diesem European Cup an. Gemeldet waren 477 Teilnehmer aus 31 Nationen. Die Landesverbände des DJB schickten 66 Männer an den Start. Der EC in Saarbrücken ist hinter dem Judo Grand Prix in Düsseldorf das zweitstärkste Turnier in Deutschland.

Moritz Plafky vom JC Hennef erreichte bei diesem EC das Finale der Klasse bis 60 kg. Letztendlich gewann er als bester Deutscher dieser Gewichtsklasse die Silbermedaille. Damit gelang ihm die Nominierung durch den Bundestrainer zur diesjährigen Weltmeisterschaft.

Dies ist eine absolute Premiere für den Judo Club von der Sieg. Zum ersten Mal seit Gründung des Vereins ist ein Judoka bei der WM im Erwachsenenbereich dabei. Damit hat Heimtrainer Kamen Kasabov  auf jeden Fall die Nase weit vorne. Das hat bisher noch niemand geschafft.

Schon in den Vorrunden des EC`s in Saarbrücken zeigte sich, dass Plafky in Höchstform ist. Er besiegte M. Patino Villagra aus Peru vorzeitig nach nur eineinhalb Minuten. Seinem starken Kontrahenten M. Heyder aus Deutschland war er mit einem Wazaari überlegen und den Niederländer T. Banen warf mit vier Wazaari. Im Halbfinale stand der 21-jährige Deutsche Meister dann dem Kasachen G. Kygzbayev gegenüber, der in Antalya vor kurzem den Grand Prix gewinnen konnte. Nach vierminütiger Kampfzeit überlag Plafky jedoch mit einem Wazaari und zog damit ins Finale ein.

Hier stand das junge Talent aus Hennef dem Niederländer Bas Koffijberg gegenüber, der schon 2016 in Saarbrücken die Silbermedaille gewinnen konnte. Anfangs dominierte M. Plafky den Endkampf, unterlag am Ende aber doch gegen Koffijberg, fünf Sekunden vor Ende der vierminütigen Kampfzeit durch einen Ippon. Mit dieser  Silbermedaille und der vor ein paar Wochen gewonnenen EC- Goldmedaille in Celjie (Slowenien) hat sich das Team Plafky/Kasabov die Nominierung zur Weltmeisterschaft mehr als verdient.