DOPPELSIEG Sportförderpreis der Kreissparkasse Köln

Beim Rhein- Sieg-Sportförderpreis 2015 der Kreissparkasse Köln für den Judoclub Hennef

1. Platz für die männliche Jugendmannschaft U 15

1. Platz für Miriam Schneider U 21

Ein sensationeller Doppelsieg ist der Sportart Judo am vergangenen Mittwochabend im Stadtmuseum Siegburg gelungen. Die Kreissparkassenstiftung vergibt seit 1996 den vielbegehrten Sportförderpreis an Sportler und Vereine in den Kategorien: herausragende Leistung im Einzel-Spitzensport, im Einzel-Breitensport , in der Mannschaftsleistung und im Engagement im Verein. Jede Kategorie ist mit einem Preisgeld von 2.500 Euro dotiert. Zu der Jury dieses Jahr gehörten unter anderem der Stiftungsvorstand der KSK Köln Wolfgang Schmitz, der Beiratsvorstand und Sportdezernent Thomas Wagner, der Leiter des Olympiastützpunktes Michael Scharf und der Fußballweltmeister von 1974 Wolfgang Overath.

In der Kategorie der herausragenden Mannschaftsleistung überzeugte der Judoclub Hennef mit der U 15 Jugend und nahm die Ehrung in Anwesenheit von Landrat Schuster entgegen. Dieser ließ sich von einem dieser jungen Talente zeigen, wie ein Judo-Griff mit einem anschließenden Wurf aussehen könnte. Die Judomannschaft vom JC-Hennef holt seit Jahren mehrfach Bezirks- und Westdeutsche Meistertitel, welche in dieser Altersklasse das höchste zu erreichende Niveau sind. Somit war dieser Preis mehr als gerechtfertigt.

Miriam Schneider (19 Jahre), das Vorzeigetalent des JC-Hennef, erhielt den ersten Preis in der Kategorie für herausragende Einzelleistung im Spitzensport. Sie gewann unter anderem bei der Europameisterschaft in Österreich und bei der Weltmeisterschaft in Abu Dhabi in der U21 jeweils den fünften Platz. Seit 13 Jahren macht Miriam, damals animiert durch ihren älteren Bruder, Judo. Heute zählt sie in ihrer Altersklasse zu den größten Hoffnungen des Deutschen Judobundes.

Obwohl Judo „nur“ eine Randsportart ist, ist sie eine Olympische Disziplin. Und sie sollte mit vielmehr Respekt gewürdigt werden und Vorbild sein. Denn Judo bedeutet „der sanfte Weg“ und wird durch die 10 Judo-Werte, wie z. B. Respekt, Mut aber auch Freundschaft und Selbstbeherrschung, geleitet. Diese sind gerade in der heutigen Zeit enorm wichtig geworden. Denn Gewalt und Angst prägt mittlerweile viel zu oft unseren Alltag. Durch regelmäßiges Judotraining kann ein größeres Selbstbewusstsein und Vertrauen in Körper und Geist erlangt werden, sodass ein Judoka seinem Gegenüber viel aufmerksamer gegenübertreten und die erlernten Dinge im Alltag anwenden kann. Respekt, Achtung, Höflichkeit, Selbstvertrauen und Mut bekommen so wieder viel mehr Bedeutung.