Ferienangebot des Judo Club Hennef:

Judo-spezifische Selbstverteidigung

Entgegen der allgemeinen Regel „Ferienzeit gleich trainingsfreie Zeit“ fanden sich Sportler des Judo-Club Hennef/ Eitorfer Judoclub an drei je dreistündigen Terminen in der Turnhalle Meiersheide zum gemeinsamen Training ein. So ungewöhnlich wie die Trainingszeit war auch das Thema der Lehrgangsserie. Dominieren in der Regel leistungsorientiertes Wettkampftraining, sowie breitensportlich orientiertes arbeiten an der Judo-Technik den Trainingsplan, ging es in dieser Lehrgangsserie unter Leitung von Johanna, Jonas und Torsten Schulze um die Anwendung Judo-spezifischer Bewegungsmuster in der Selbstverteidigung.

Judo wurde ursprünglich von seinem Begründer Jigoro Kano als Sport und Lebensweg mit zwei philosophischen Prinzipien entwickelt: Das „gegenseitige Helfen und Verstehen zum beiderseitigen Fortschritt und Wohlergehen“ und der „bestmögliche Einsatz von Körper und Geist“ sollen sich in der Haltung des Judoka und in seinen Handlungen auf der Matte zeigen. Nichtsdestotrotz gibt es Berührungspunkte zwischen modernem (Wettkampf-)Judo und zeitgemäßer, realistischer Selbstverteidigung. Beide Bereiche haben das Lösen von Situationen zum Ziel, in denen eine andere Person unter Umständen alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel aufwendet, um selbst zu gewinnen (Sport) oder um die Zielrichtung der Angriffshandlung durchzusetzen (Selbstverteidigung).

Im Rahmen der Lehrgangsserie wurde dieses Spannungsfeld praktisch beleuchtet. Das Gerüst der Trainingseinheiten bildeten Ausgangssituationen, wie sie in der Selbstverteidigung auftreten können und deren Lösung mit Hilfe des bewegungstechnischen Repertoires des Judo. Berücksichtigt wurden dabei die unterschiedlichen Voraussetzungen des breit gefächerten Teilnehmerfeldes bestehend aus Judoka im Alter von 9 bis über 40 Jahren. Dass dabei natürlich auch der Spaß an der Bewegung und am gemeinsamen Training nicht zu kurz kamen, versteht sich, wie bei allen Trainingsangeboten des JC Hennef/Eitorfer Judoclub, von selbst.